Logo von ProMusicante

Konzerte im Haus der Musik in Rapperswil

Haus der Musik
Endingerstrasse 7
8640 Rapperswil-Jona

 

17. April 2015
19:30 - 21:30 Uhr



PDF
STRIDE PIANO  DIE KUNST DES ORCHESTRALEN JAZZ-KLAVIERSPIELS


Mit dem Klavierduo Mike Goetz (CH) – Martin Litton (GB)
Das Klavier im Jazz hat eine über hundertjährige Geschichte bzw. Entwicklung durchlaufen:  Nach den Anfängen mit Ragtime und Blues im späten 19. Jahrhundert kam der New Orleans- und Dixieland-Stil, später Swing, Bebop, Cool, Hardbop und Free Jazz. In den letzten Jahrzehnten folgten noch verschiedene Spielweisen mit Einflüssen aus jazzfremden Gebieten, zum Beispiel Latin Jazz oder Rock Jazz. Den meisten dieser Klavierstile ist gemeinsam, dass der Pianist in erster Linie als Teil einer Band “funktioniert” und seine Spielweise auch entsprechend “reduziert” ausübt.

Dagegen war der Stride Piano Stil – wie auch sein Vorläufer Ragtime – eine orchestrale Spielweise: Der Pianist ist quasi eine Band im kleinen. Seine linke Hand ist die Rhythmusgruppe (in der Band Klavier, Gitarre, Bass und Drums), seine rechte Hand ersetzt die Bläser (Trompete, Klarinette, Saxophon und Posaune).  Deshalb wird dieser virtuse, anspruchsvolle Stil, der ab ca. 1910 im New Yorker Stadtteil Harlem seine Hochblüte hatte, von vielen Kennern als der Gipfelpunkt der Klavierjazz-Entwicklung angesehen. Unsere beiden Stride-Spezialisten, der Schweizer Mike Goetz und sein Partner Martin Litton aus England, gehören zu den bedeutendsten heutigen Vertretern ihres Fachs. Sie spielen zwar durchaus in der Tradition der Strideväter James P. Johnson, Willie the Lion Smith und Fats Waller, verfügen aber souverän über andere, teils später entwickelte Klavierspielweisen und verbinden diese zu einem organischen Ganzen.

2. Mai 2015
14:00 - 15:00 Uhr



PDF
Finnland musikalisch entdecken

CH-Finnish-Folk Band „KIPINÄ“

Mit Fabienne Brunner, Rhea Bürgi, Nadine Leuzinger, Malva Schmuki

 

Bei virtuosen, frechen aber auch melancholischen Klängen wähnt man sich am Nachmittags-Konzert vom 2. Mai 2015, um 14.00 Uhr, im Land der Tausend Seen und Wälder. Die Band KIPINÄ (finn.), zu Deutsch „Feuerfunke“, ist eine CH-Folkmusic-Formation mit vier jungen Talenten aus der Region, die sich mit brennender Leidenschaft und Gefühl, Tempo und Witz der finnischen Folk-Musik verschrieben haben und sich auf erfrischende und belebende Art in die Herzen des Publikums spielt. Die Band entstand vor 4 Jahren in Weesen und zeichnet sich durch ihre Spielfreude und ein beachtliches Niveau aus. Die typische Besetzung mit 3 Violinen (Malva Schmuki, Rhea Bürgi, Fabienne Brunner) und Harmonium (Nadine Leuzinger) widerspiegelt zusammen mit der speziellen Harmonik den faszinierenden Hauch der nordischen Landschaft, dem man sich nicht entziehen kann.

8. Mai 2015
19:30 - 21:30 Uhr



PDF
Romantischer Liederabend

Der Sänger (Bassbariton) Reinhard Strebel und die Pianistin Salome Nold, werden am 8. Mai 2015 um 19.30 Uhr im Haus der Musik in Rapperswil einen romantischen Liederabend aufführen. Ein weiteres Konzert findet am 10. Mai um 17.00 Uhr in der Postremise in Chur statt.

Zu hören sind die Michelangelolieder von Hugo Wolf, eines der letzten Werke des Komponisten, sowie die vier ernsten Gesänge von Johannes Brahms, welche seine allerletzten Kompositionen sind. Des Weiteren wird der wohl berühmteste Liederzyklus Dichterliebe von Robert Schumann mit Texten von Heinrich Heine aufgeführt.

15. Mai 2015
19:30 - 21:30 Uhr



PDF
GYPSY JAZZ QUARTETT

Der Name weist auf den Musikstil hin: Ein swingender, virtuoser Jazz mit den typischen geraden Rhythmen der Gitarre, mitreissenden Tempi und konzertanten, quirligen Improvisationen. Aus einer ad-hoc Formation für ein Betriebsfest und erst 2009 gegründet, sind wir in kurzer Zeit eine eingespielte Formation geworden. Das Repertoire mit vielen bekannten und unbekannten Nummern, geprägt durch Vorbilder wie Django Reinhardt und Stephane Grappelli ist abwechslungsreich und faszinierend. Obschon uns die Musik der Vorbilder unverwechselbar geprägt hat, haben wir einen eigenständigen Stil entwickelt, denn immer sind Improvisation und Spontaneität mit im Spiel.
Frederico Frei, violin / Natan Garcia, bass
Hannes Haller, guitar, voc / Richard Tichy, solo-guitar